Adrien Ladrierre- Die Versammlung: Ein Überblick über ihre Geschichte (in Bearbeitung)


Zurück zur Übersicht


Französisches Original: >Online >Druck: EBLC - 1815 Clarens (Suisse)

Die ersten Jahrhunderte: Die apostolische Zeit (1. Jahrhundert)

1. Was die Versammlung ist

2. Der Beginn der Versammlung (Apg 2)

3. Die ersten Verküngigungen (Apg 2 und 3)


1. Was die Versammlung ist

Das Neue Testament erzählt uns die Geschichte von dem Einen, der vom Himmel auf die Erde kam und hier auf der Erde war, zuerst als kleines Kind in Schwachheit und Armut, dann als ein Mann voller Gnade und Güte, der allen Gutes tat, der aber missachtet, verachtet, abgelehnt, in Verruf gebracht und schließlich an ein Kreuz genagelt wurde, wo Er starb. Das war Jesus, Gottes geliebter Sohn, der kam, um uns durch Sein Leiden und Sterben zu retten. Gott hat Ihn aus den Toten auferweckt, und Er ist in den Himmel aufgefahren. Dieser Jesus wird wiederkommen; zuerst wird Er Seine Erlösten zu Sich nehmen, und dann wird Er Sein Reich auf Erden errichten. Diese wunderbare Geschichte geht weiter, bis der Herr Jesus das Reich Seinem Vater übergibt, nachdem die Toten vor dem großen weißen Thron gerichtet worden sind. Dann gibt es einen neuen Himmel und eine neue Erde, wo Gott inmitten der Gesegneten wohnt, und das ist für die Ewigkeit.

Jetzt möchte ich eine andere Geschichte erzählen; die Geschichte von etwas, das dem Herrn Jesus sehr wertvoll ist und das Ihm für immer wertvoll sein wird. Es ist die der Kirche oder der Versammlung, denn diese beiden Wörter haben die gleiche Bedeutung. Der Apostel Paulus sagt: Christus hat die Versammlung geliebt und sich selbst für sie hingegeben. Er nährt und pflegt sie (Epheser 5:25, 29). Diese Worte zeigen uns, wie wertvoll die Versammlung für das Herz von Christus ist. Er selbst vergleicht sie mit einer Perle von kostbarem Wert, und Er sagt uns, dass Er, um sie zu erwerben, alles verkaufte, was Er hatte, das heißt, Er gab alles auf, sogar Sein eigenes Leben (Matthäus 13:45-46).

Zuallererst müssen wir die Frage klären: Was ist die Versammlung/Kirche/Gemeinde? Als "Kirchen/Gemeinden" bezeichnet man Gebäude, in denen sich Menschen zum Gottesdienst versammeln. Aber wir finden diesen Namen nicht so angewandt im Wort Gottes. Kirchen/Gemeinden werden auch Gruppen von Menschen genannt, die die gleichen religiösen Vorstellungen, die gleichen Formen der Anbetung haben und sich zu diesem Zweck nach den gleichen Regeln richten; so sagen wir die anglikanische Kirche, die baptistische Kirche usw., aber die Schrift spricht von nichts dergleichen. Wie ich schon sagte, bedeutet das Wort Kirche/Gemeinde eigentlich Versammlung, und sowohl im Munde des Herrn als auch in den Schriften der Apostel bezeichnet dieser Ausdruck entweder die Gesamtheit aller wahren Gläubigen überall zu einer bestimmten Zeit auf der Erde; oder die Gesamtheit aller auferstandenen oder umgewandelten und verherrlichten Heiligen, von Pfingsten bis zur Wiederkunft Christi, sie ist also die gesamte Versammlung; oder die Gesamtheit der Christen, die an einem Ort zusammenkamen. Wenn der Apostel Paulus zum Beispiel an die Versammlung Gottes in Korinth schreibt, wendet er sich an alle Christen in Korinth; wenn er empfiehlt, die Versammlung zu grüßen, die sich bei Nymphas oder Philemon trifft, spricht er von den Christen, die sich im Haus des einen oder anderen dieser Brüder zum Gottesdienst versammelt haben. Aber wenn er sagt: "Christus hat die Versammlung geliebt", meint er die ganze Versammlung, und wenn er die Ältesten ermahnt, "die Versammlung Gottes zu Gottes zu hüten, die er sich erworben hat durch das Blut seines Eigenen", meint er alle wahren Gläubigen, die durch das kostbare Blut Christi von ihren Sünden reingewaschen wurden, aber noch auf der Erde sind.

(Lies die Abschnitte: 1. Korinther 1,2; Apostelgeschichte 20,28; Kolosser 4,15; Philemon 2; Epheser 1,22; 5,25. In diesen beiden letzten Abschnitten wird die gesamte Versammlung im Himmel erwähnt.)

Du denkst vielleicht, dass Abel, Noah, Abraham, Mose, David, die Propheten, all diese heiligen Männer, Teil der Versammlung waren. Nein; die Versammlung gab es damals noch nicht. Sie waren rechtschaffene Menschen, die Gott glaubten und ihren Weg auf der Erde im Vertrauen auf Ihn und Seine Verheißungen gingen, aber sie waren nicht von der Versammlung. Gott hatte ein Volk auf der Erde, das Er aus den anderen Nationen erwählt hat, das Er immer noch liebt und das Er in das Land der Verheißung zurückbringen wird, Israel, aber Israel ist nicht die Versammlung.

Die Kirche wurde nie benannt, bis der Herr von ihr sprach, als er zu Petrus sagte: "Ich werde meine Versammlung bauen" (Matthäus 16,18). Sie gehört also Ihm, aber sie wurde noch nicht begonnen. Erst nach Seinem Tod am Kreuz und Seinem Eintritt in die Herrlichkeit entstand die Versammlung, und zwar am Pfingsttag, als gemäß der Verheißung Jesu der Heilige Geist vom Himmel auf die Jünger herabkam. Es war der Apostel Paulus, dem Gott die Offenbarung aller Vorrechte der Versammlung gab. Davor war es ein "Geheimnis, das von den Zeitaltern und von den Geschlechtern her verborgen war" (Epheser 3,9; Kolosser 1,26). Die alttestamentlichen Heiligen und Propheten kannten es nicht.

Die Versammlung ist eine himmlische Gesellschaft, die Gott für Seinen geliebten Sohn haben wollte. Sie wird die "Versammlung Gottes" genannt, "die er sich erworben hat durch das Blut seines Eigenen. Sie besteht aus denen, die, nachdem sie an den toten, auferstandenen und verherrlichten Jesus geglaubt haben, in Seinem Blut gewaschen sind. Diese sind aus Gott geboren; Gott gibt ihnen Seinen Heiligen Geist; so sind sie miteinander und mit Christus im Himmel verbunden und haben alle das gleiche Leben wie dieser kostbare Erlöser. Deshalb wird die Versammlung der "Leib Christi" genannt, da er selbst das Haupt ist (Epheser 1:22-23; 4:4, 15-16; 1. Korinther 12:13; Kolosser 1:18; Römer 12:4-5).

Jeder Gläubige ist ein Glied dieses Leibes. Dieses Band kann nicht gebrochen werden; es ist das Band eines himmlischen und unvergänglichen Lebens, eines Lebens, das Christus gehört. Das Wort Gottes sagt uns, dass der Leib Christi, der so durch den Heiligen Geist geformt wurde, "eins" ist. Es gibt nur einen Leib, wie es auch nur einen Geist gibt, der den Leib formt und belebt, und wie es auch nur eine Hoffnung für alle Gläubigen gibt, bei dem Herrn im Himmel zu sein. Dann wird der Leib Christi die Vollkommenheit erreicht haben.

Die Versammlung wird auch das "Haus Gottes" genannt; sie ist die Wohnstätte Gottes durch den Heiligen Geist, der dort wohnt und Seine Gegenwart kundtut. Es ist also ein heiliger Tempel, der gebaut wird und der in Herrlichkeit vollendet und vollendet werden wird (1. Timotheus 3:15; Epheser 2:20-22; 1. Korinther 3:16-17.). Gott hat nun kein anderes Haus, keinen anderen Tempel auf Erden, in dem Er angebetet wird, obwohl der Leib eines jeden Gläubigen, weil der Heilige Geist in ihm wohnt, auch ein Tempel genannt wird (1. Korinther 6,19-20).

Wir haben gesehen, dass der Herr Jesus derjenige ist, der dieses Haus Gottes, die Versammlung, baut. Aber jedes Haus ist auf ein Fundament gebaut; was ist das Fundament der Versammlung? Ein unerschütterlicher Fels: Jesus selbst. Er ist das einzige Fundament, das gelegt werden kann (1. Korinther 3,11). Als Simon Petrus im Auftrag des Vaters das schöne Bekenntnis abgelegt hatte: "Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes", sagte ihm der Herr, dass Er auf diesem Felsen, dieser Wahrheit, die Gott dem Petrus offenbart hatte, seine Versammlung bauen würde (Matthäus 16,16-18). Und was bedeuteten die Worte des Petrus? Es war, dass in Christus, dem Sohn des lebendigen Gottes, die Kraft des Lebens war, das Leben Gottes, gegen das der Tod und Satan, der die Macht des Todes hat (Hebräer 2,14), absolut nichts ausrichten können. Und der Herr erklärt, dass die Macht des Todes und Satans nichts gegen die auf diesem Felsen gegründete Versammlung ausrichten kann. Sie ist lebendig und unzerstörbar wie der Eine, auf den sie gegründet ist. Welche Sicherheit für diejenigen, die dazu gehören! Der Apostel Petrus, an den die Worte des Herrn über die Versammlung gerichtet waren und der sich mit solcher Zuneigung an alles erinnert, was aus dem Munde des Erlösers kam, den er liebte, vergleicht diejenigen, die an Christus glauben und ihm vertrauen, mit lebendigen Steinen, die zum Herrn kommen und auf Ihn gelegt werden, den Haupteckstein, lebendig und auserwählt und kostbar vor Gott (1 Petr 2,4-6). Sie sind mit Ihm durch das unzerstörbare Band des Lebens Gottes verbunden, und so wird das Haus Gottes gebaut.

Das Wort Gottes stellt die Versammlung auch als "die Braut Christi" vor (Epheser 5,24-27). Gott hatte dem ersten Menschen, Adam, Eva als Helferin gegeben; und ebenso gibt Er dem zweiten Menschen, Christus, die Versammlung. Wir lesen in 1. Mose die schöne Geschichte von Abrahams Knecht, der weit weg ging, um eine Frau für Isaak zu finden (1. Mose 24). In gleicher Weise kommt der Heilige Geist nun, um eine Braut für Christus auf der Erde zu suchen, und das ist die Versammlung. Er bildet sie aus all denen, die im Glauben an den Herrn Jesus die Welt verlassen, wie Rebekka ihre Heimat, um sich allein an Christus zu klammern. Um uns zu zeigen, wie eng sie mit dem Herrn verbunden ist und wie sehr sie Ihm am Herzen liegt, wird die Versammlung als Seine Braut dargestellt und die Frau des Lammes genannt. Er bereitet sie jetzt für sich selbst vor, wie uns gesagt wird; Er heiligt und läutert sie, um sie eines Tages herrlich, ohne Flecken oder Runzeln oder dergleichen, heilig und untadelig vor sich selbst darzustellen. Und wann wird das sein? Im Himmel, wenn mit unvergleichlicher Freude und Wonne die Hochzeit des Lammes gefeiert werden wird (Offenbarung 19:7-9). Was für eine Freude! Gesegnet sind die, die dabei sein werden und teilnehmen! Mit diesem Glück im Hinterkopf sagen der Geist und die Braut zum Herrn Jesus: "Komm". Und Er, der die Versammlung liebt, antwortet mit Liebe: "Ich komme bald".

Schließlich wird die Versammlung auch als eine herrliche "himmlische Stadt" dargestellt (Offenbarung 21,9-17). Aber das wird erst in der Zukunft so sein, wenn Christus Sein Reich errichtet haben wird. Jetzt ist die Zeit der Erniedrigung und des Leidens mit Christus und für Christus. Aber dann wird die Herrlichkeit Gottes sie erleuchten und ihre Schönheit erstrahlen lassen. Der Thron Gottes und des Lammes wird in ihr sein. Sie wird der Sitz der Autorität dessen sein, der, nachdem er mit Dornen gekrönt und gekreuzigt wurde, dann über das Universum herrschen wird, und sie wird mit Ihm herrschen. Ist es nicht wert, für Christus zu leiden, in der Hoffnung, mit Ihm zu herrschen?

So stellt uns das Wort Gottes die Versammlung vor. Es sagt uns auch, dass es ewig dauern wird. Wenn der neue Himmel und die neue Erde, in denen die Gerechtigkeit wohnt, errichtet sind, wird die Versammlung auf dieser neuen Erde die Wohnung Gottes unter den erretteten Menschen sein (Offenbarung 21,1-4). Was für eine herrliche Aussicht für die Gläubigen, dort in dieser gesegneten Ewigkeit zu sein!

Aber diese Versammlung, die von Gott geliebt wird und für die himmlische Herrlichkeit bestimmt ist, befindet sich auf der Erde. Dort soll sie das Zeugnis Christi sein, während er in der Höhe ist, das himmlische Licht der Gnade und der Wahrheit ausstrahlen, dort wandeln, wie ihr Herr dort gewandelt ist. Wir werden gemeinsam ihre Geschichte sehen, wie sie im Wort Gottes erzählt wird, entweder in der Apostelgeschichte oder in den Episteln der Offenbarung. Dann werden wir diese Geschichte verfolgen, wie wir sie in den Tatsachen finden, die uns in menschlichen Dokumenten berichtet werden, und so erfahren, ob sie ihre herrliche Bestimmung erfüllt hat.


2. Der Beginn der Versammlung

Wir haben gesehen, was die Versammlung ist, die dem Herrn Jesus so wertvoll ist. Wir werden jetzt von ihrer Geburtsstunde sprechen, d.h. von ihrem Beginn auf der Erde.

Sie konnte nicht beginnen, bis der Herr Sein Gnadenwerk am Kreuz vollbracht hatte, bis Er sich selbst für sie hingegeben hatte, bis sie durch Sein kostbares Blut erkauft worden war. Es war auch notwendig, dass durch Seine Auferstehung von den Toten gezeigt werden sollte, dass Er der Sohn des lebendigen Gottes war, der lebendige Stein, auf den das Haus Gottes, die Versammlung des lebendigen Gottes, gegründet werden sollte. Und schließlich war es notwendig, bevor die Versammlung beginnen konnte, dass der Herr Jesus zu seinem Vater in den Himmel aufgefahren war, um von dort den verheißenen Heiligen Geist zu senden.

Vor seinem Leiden hatte der Herr Jesus Seinen geliebten Jüngern versprochen, dass der Vater ihnen nach Seinem Weggang den Heiligen Geist, den Tröster, senden würde, um für immer bei ihnen zu sein (Johannes 14:16-17, 26; 15:26; 16:7, 13). Wir wissen auch, dass der Erlöser nach seiner Auferstehung aus dem Grab noch vierzig Tage auf der Erde bei denen blieb, die Er so innig liebte, und zu ihnen über die Dinge sprach, die das Reich Gottes betrafen.

Aber die Zeit war für Ihn gekommen, zu seinem Vater zurückzukehren, und bevor Er diejenigen, die Er hier auf der Erde zurückgelassen hatte, verließ, führte Er sie aus Jerusalem hinaus, erneuerte die Verheißung, ihnen den Heiligen Geist zu senden, und sagte ihnen, dass sie Jerusalem nicht verlassen sollten, bis diese Verheißung erfüllt worden war. Dann, während Er sie segnete, wurde Er in den Himmel aufgenommen, und eine Wolke nahm Ihn auf, und Er verschwand vor Ihren Augen. Er war zum Haus des Vaters gegangen; Er war gegangen, um zur Rechten Gottes zu sitzen. Dort ist jetzt unser kostbarer Erlöser; dort kümmert Er sich liebevoll um uns; dort wartet Er auf die Zeit, die kommen wird, um Seine Geliebten zu holen und sie an den Ort der Ruhe und des Glücks zu bringen, den Er für sie vorbereitet hat.

So kehrten die Apostel nach Jerusalem in den Obersaal zurück, wo sie sich aufhielten. Dort versammelten sich die Jünger, unter ihnen die Frauen, die Jesus auf der Erde gefolgt waren; die Ihn gekreuzigt und ins Grab gelegt gesehen hatten; und die, nachdem sie gekommen waren, um Ihn einzubalsamieren, Ihn auferstanden gesehen hatten. Mit ihnen waren auch Maria, die Mutter Jesu, und Seine Brüder, die zu Seinen Lebzeiten nicht an Ihn glaubten.

Was für eine glückliche Gesellschaft war in jenem oberen Raum versammelt! Sie waren arme Sünder und demütige Frauen, aber sie waren gerettete Gläubige, von Christus geliebt, vom Vater geliebt, wie Jesus selbst es war. Sie warteten, wie Jesus es ihnen aufgetragen hatte, und was taten sie, während sie warteten? Sie verharrten einmütig im Gebet und baten, zweifellos im Namen Jesu, dass der Vater Seine Verheißung erfüllen würde. Obwohl Gott nie aus den Augen verliert, was Er uns verspricht, möchte Er, dass wir Ihn fragen.

Sie hatten nicht lange zu warten; nur zehn Tage. Eines der großen Feste der Juden war gekommen, das Pfingstfest. Es war einer der drei feierlichen Festtage, die Gott selbst im Jahr bestimmt hatte und an denen Er sein Volk um sich versammeln wollte ( 5. Mose 16:16). Die anderen beiden Feste waren das Passah- und das Laubhüttenfest; Pfingsten lag zwischen den beiden, etwa fünfzig Tage nach dem Passahfest. Bei dieser Gelegenheit war eine große Schar von Juden aus allen Nationen nach Jerusalem gekommen; Proselyten, d.h. Ausländer, die die jüdische Religion annehmen wollten, hatten sie begleitet, und diese Schar füllte die Stadt. Inmitten des Lärms und der Betriebsamkeit, die eine große Menschenansammlung immer hervorruft, gab es einen abgelegenen und stillen Raum, diesen Obersaal, wo etwa hundertzwanzig Menschen, die, von denen wir gesprochen haben, in demselben Sinn und in derselben Erwartung versammelt waren. Es war eine sehr kleine Gruppe im Vergleich zu der Menge, die nach Jerusalem drängte. Aber es waren diese wenigen, auf die Gottes Augen in diesem Moment liebevoll gerichtet waren. Das soll nicht heißen, dass Gott nicht auch andere liebte, und dass es in dieser großen Menschenmenge, die zum Fest gekommen war, nicht auch fromme, aufrichtige und Gott wohlgefällige Seelen gab. Aber dort, "alle zusammen an einem Ort", waren diejenigen, die an Jesus geglaubt hatten, die sich an Ihn geklammert hatten und Ihm nachgefolgt waren, und der Vater liebte sie, denn Er liebt diejenigen, die Seinen Sohn lieben, und Er wollte Sein kostbares Versprechen an sie erfüllen.

Die Jünger des Erlösers waren versammelt, wahrscheinlich um zu beten. "Und plötzlich kam aus dem Himmel ein Brausen, wie von einem daherfahrenden, gewaltigen Wind, und erfüllte das ganze Haus, wo sie saßen. Und es erschienen ihnen zerteilte Zungen wie von Feuer, und sie setzten sich auf jeden Einzelnen von ihnen. Und sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab auszusprechen." (Apg 2,1-4)

So wurde die Verheißung des Vaters erfüllt. Jesus hatte den Heiligen Geist von Seinem Vater in der Höhe empfangen und Ihn zu Seinen Jüngern gesandt. Die Versammlung hatte begonnen. Die Gläubigen, die bereits Kinder Gottes waren, waren nun durch das Band desselben Geistes, den jeder empfangen hatte, miteinander verbunden. Gott hatte Sein Haus auf der Erde, Seine Wohnstätte, wo Er gekommen war, um sich durch Seinen Geist niederzulassen. Es war nicht mehr, wie der Tempel in Jerusalem, ein Haus aus Steinen; jener wurde beiseite gestellt: es war ein Haus aus lebendigen Steinen, das auf Christus gegründet war, und wie Gott einst in die Stiftshütte und den Tempel inmitten Seines Volkes, aber in einer Wolke, gekommen war, so kam Er nun in einen lebendigen Tempel, um dort zu wohnen. Was für eine großartige und wunderbare Sache! Und damals wurde auch der Leib Christi aus Seinen Gliedern gebildet, das heißt aus denen, die an Ihn glaubten und mit dem Heiligen Geist erfüllt wurden. Schon damals begann die Braut Christi, die Er nährt und pflegt, die aber erst in der Herrlichkeit offenbart werden wird, ihre Existenz unter dem Wirken des Heiligen Geistes und ihre Reise durch die Welt unter der Führung von Elieser. Es war keine Wolke, die kam, wie zur Zeit der Israeliten, sondern eine Kraft vom Himmel, die die Gläubigen erfüllte, eine Kraft des göttlichen Wortes, die wie Feuer die Seelen durchdrang und alles richtete, was nicht von Gott war.

Was bedeutete es, dass die Jünger, die mit dem Heiligen Geist getauft wurden, in fremden Sprachen sprachen? Es war ein Zeichen der Kraft des Geistes Gottes in ihnen, die, wie wir sehen werden, diejenigen, die es bezeugen würden, auf das Stärkste beeindrucken sollte; es war auch eine Manifestation der Gnade Gottes, die sich über die Schranken erhob, die die Sünde errichtet hatte, und kam, um zu allen Völkern zu sprechen.

In der Vergangenheit wollten die Menschen den Turm von Babel errichten, damit sie nicht über die Erde verstreut werden. Ihr törichter Stolz veranlasste den Herrn, ihre Sprache zu verwirren. Wie viele Übel resultierten aus dieser Sünde, wie Trennung und Hass von Volk zu Volk! Die Gnade Gottes streckt sich nun nach allen Menschen aus, um sie im Glauben und in der Liebe zu demselben Erlöser zu vereinen; und um sie zu diesem Zweck zu rufen, teilte sie den Jüngern durch den Heiligen Geist diese verschiedenen Sprachen aus, um zu jedem Menschen zu sprechen, welcher Nation er auch angehören mag.

3. Die ersten Verküngigungen (Apg 2 und 3)

Die Versammlung war gegründet, Gott hatte nun eine Wohnstätte auf Erden, die aus lebendigen Steinen gebildet war, einen Tempel, in dem Er gegenwärtig war. Aber die Versammlung sollte nicht auf diese wenigen beschränkt sein. Der Herr Jesus hatte, als er von dem Heiligen Geist sprach, den diejenigen empfangen sollten, die an ihn glaubten, gesagt: "Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen." (Johannes 7,38-39), das heißt, nachdem sie gesegnet wurden, würden sie selbst den Segen ausgießen. Was für ein Vorrecht ist es, wie Kanäle zu werden, die die Gnade Gottes vermitteln! Jeder Gläubige an Jesus, egal wie jung, kann dieses Vorrecht genießen.

Der Herr wollte, dass die Jünger diese Kanäle des Segens sind, Arbeiter, die die Versammlung aufbauen. Deshalb befahl er ihnen, bevor er in den Himmel auffuhr, in seinem Namen allen Nationen, beginnend in Jerusalem, Buße und Vergebung der Sünden zu verkündigen (Lukas 24,47; Apostelgeschichte 1,8). Er sandte die Botschaft der Gnade zuerst an die bösen Menschen, die ihn verworfen und gekreuzigt hatten! Was für eine Liebe und Geduld ist in Seinem Herzen!

Hier ist der Anlass für die erste Verkündigung. Der Heilige Geist war auf die Jünger gekommen und erfüllte sie mit wunderbarer Kraft, gab ihnen Verständnis für die Dinge Gottes und die Fähigkeit, in verschiedenen Sprachen zu reden. Der Herr hatte zu seinen Aposteln gesagt: "Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch herabkommt; und ihr werdet meine Zeugen sein, sowohl in Jerusalem als auch in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde." So konnten sie nicht verbergen, was sie empfangen hatten, und die Nachricht von diesem außergewöhnlichen Ereignis verbreitete sich bald. Wie wir gesehen haben, war eine Schar frommer Juden aus allen Ländern gekommen, um das Pfingstfest zu feiern. Als sie hörten, was geschah, kamen sie und die, die in Jerusalem wohnten, zusammen, um die Apostel und Jünger zu hören, und sie waren erstaunt, als sie diese ungebildeten Männer in verschiedenen Sprachen über die wunderbaren Dinge Gottes reden sahen.

Die Wirkung war nicht bei allen gleich. Einige, vielleicht diejenigen, die die Sprachen verstanden, waren erstaunt und fragten: "Was bedeutet das?", während andere, vielleicht die Leute von Jerusalem, die Jesus nicht geglaubt hatten und die Apostel und Jünger nicht verstanden, sie verspotteten und, erfüllt von jener Bosheit, die sie einst dazu gebracht hatte, von Jesus zu sagen, er sei von Dämonen besessen, die Diener Christi beschuldigten, betrunken zu sein.

Dann wandte sich Petrus in der Kraft des Heiligen Geistes zuerst an die Spötter. Er sagte ihnen, dass die Wunder, deren Zeugen sie waren, die Erfüllung einer Prophezeiung von Joel über die letzten Tage waren. Gott hatte durch diesen Propheten gesagt: "Und danach wird es geschehen, dass ich meinen Geist ausgießen werde über alles Fleisch; [...] ehe der Tag des HERRN kommt, der große und furchtbare." Dieser Tag ist der Tag des schrecklichen Gerichts, das über die Erde kommen soll; aber bevor es für die ungläubigen Juden kam, gab Gott ihnen das Wort der Gnade durch den Mund des Petrus: "Jeder, der irgend den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden."

Danach sprach Petrus zu allen und verkündete ihnen Jesus. Das heilige und reine Leben des Erlösers, das mit Taten und Wundern der Liebe erfüllt war, war unter den Juden als von Gott bestätigt bekannt. Und doch", sagte Petrus kühn zu ihnen, "habt ihr durch die Hand von Gesetzlosen an das Kreuz geschlagen und umgebracht." Dann erzählte er ihnen, dass Gott ihn aus dem Grab auferweckt hatte und dass sie, die Apostel, ihn auferstehen gesehen hatten, genau wie es die Schrift vom Messias vorausgesagt hatte. Dann hatte Gott ihn in den Himmel erhöht und ihn zu seiner Rechten gesetzt und damit das Siegel seiner Zustimmung auf Jesus gesetzt, und es war vom Himmel, dass Jesus den Heiligen Geist gesandt hatte, der die Wunder vollbrachte, die die Juden erlebt hatten. Petrus schließt seine Rede mit den Worten: "Das ganze Haus Israel wisse nun zuverlässig, dass Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat." Damit legt er ihnen das schreckliche Verbrechen auf das Gewissen, dessen sie sich schuldig gemacht hatten, indem sie den, den Gott ihnen in seiner Liebe gesandt hatte, verwarfen und töteten. Welcher Mut in Petrus! Wie anders als jener Petrus, der ein paar Tage zuvor seinen Meister dreimal verleugnet hatte! Es war der Heilige Geist, der ihm diese Freimütigkeit gab und der auch jedem Gläubigen die Kraft gibt, Jesus zu bekennen.

Derselbe Geist wirkte kraftvoll in den Herzen vieler der Zuhörer. Sie sahen die Größe der Sünde, die sie begangen hatten, als sie Jesus ablehnten. Sie fühlten sich verloren, und mit einem Herzen voller Schmerz riefen sie: "Was sollen wir tun?" Gott lässt einen solchen Schrei nie unbeantwortet. Derselbe Jesus, den sie gekreuzigt hatten, war derjenige, an den sie sich zur Rettung wenden mussten, und Petrus sagte zu ihnen: "Tut Buße", das heißt, wendet euch Jesus zu, "jeder von euch werde getauft auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden." Auf den Namen Jesu getauft zu werden, bedeutete zu erklären, dass man an ihn glaubte und sich mit seiner Person verband, und dann empfing man den Erlass oder die Vergebung seiner Sünden. Und so ist es auch heute: Durch Jesus, durch den Glauben an ihn, wird einem vergeben.

Aber Petrus kündigt denen, die glauben wollen, noch etwas an. "Ihr werdet", sagt er, "die Gabe des Heiligen Geistes empfangen." Wenn wir also unsere Sünden bereuen und an den Herrn Jesus glauben, vergibt uns Gott und legt darüber hinaus seinen Geist in uns; wir werden dann Teil der Versammlung Christi, der Versammlung Gottes. Petrus drängte seine Zuhörer, an Jesus zu glauben und sich von dem ungläubigen und verkehrten jüdischen Volk zu trennen, auf das das Gericht fallen würde. Das Ergebnis war großartig und schön. Dreitausend Menschen glaubten und ließen sich taufen; sie empfingen den Heiligen Geist und wurden der Versammlung hinzugefügt. Das ist auch heute noch so. Wenn jemand an Jesus glaubt und den Heiligen Geist empfängt, wird er von der Welt getrennt und der Versammlung des lebendigen Gottes hinzugefügt.

So öffnete Petrus den Juden die Pforten des Reiches der Himmel. (Der Herr hatte zu Petrus gesagt: "Ich werde dir die Schlüssel des Reiches der Himmel geben" (Matthäus 16,19). Das Werk der Gnade breitete sich weiter aus durch die Apostel, die viele Wunder und Wundertaten vollbrachten, und auch durch den Anblick des heiligen Lebens der ersten Christen. "Der Herr aber fügte täglich hinzu, die gerettet werden sollten."

Bald schickte Gott in seiner Gnade einen neuen Ruf an die jüdische Nation. Der Anlass war dieser. Die ersten Christen, die aus der Mitte der Juden kamen, folgten noch allen Vorschriften des mosaischen Gesetzes und dem jüdischen Gottesdienst. So gingen sie fleißig in den Tempel, den sie immer als das Haus Gottes betrachteten. Eines Tages, als die Apostel Petrus und Johannes gemeinsam zur Gebetsstunde dorthin gingen, heilten sie im Namen des Herrn Jesus einen Mann, der von Geburt an lahm war. Das ganze Volk kannte ihn, denn jeden Tag wurde er zum Haupttor des Tempels gebracht, wo er von den Eintretenden um Almosen bat. Was für eine Überraschung war es, diesen kranken Mann plötzlich geheilt zu sehen und mit den Aposteln in den Tempel zu gehen, zu springen und Gott zu preisen! Die Menge lief voller Bewunderung auf Petrus und Johannes zu und umringte sie. Es war in derselben Säulenhalle Salomos, in der Jesus während seines Lebens auf der Erde zu den Juden über seine Schafe, über das ewige Leben, das er gibt, und über seinen Vater, mit dem er eins ist, gesprochen hatte. Die Juden wollten ihn daraufhin steinigen (Joh 10,23-31). Sie haben nicht an ihn geglaubt. Jetzt, an diesem Ort, war die Kraft des Namens Jesu gerade geoffenbart worden, und die staunende Menge umringte die Apostel. Aber die Diener Gottes wollten nicht, dass die Aufmerksamkeit auf sie gerichtet wird; es ging ihnen darum, dass die Augen der Sünder auf den gerichtet werden, der allein retten kann und dem alle Ehre gebührt. Da beeilte sich Petrus, dem Volk zu sagen, dass nicht die Kraft von ihm und Johannes, auch nicht ihre Frömmigkeit, den Mann geheilt hatte, sondern die Kraft des Namens Jesu, an den sie glaubten. Er sagte zu den Juden: "Ihr aber habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und gebeten, dass euch ein Mann, der ein Mörder war, geschenkt würde; den Urheber des Lebens aber habt ihr getötet, den Gott aus den Toten auferweckt hat, wovon wir Zeugen sind. Und durch den Glauben an seinen Namen hat sein Name diesen, den ihr seht und kennt, stark gemacht; und der Glaube, der durch ihn ist, hat ihm vor euch allen diese vollkommene Gesundheit gegeben." (Apg 3,14-16)

Wir sehen, dass es Jesus ist, dem Petrus die Herzen derer zuwenden will, die ihm zuhören. Deshalb ermahnte er sie, nachdem er ihnen ihr Verbrechen aufgezeigt hatte, Buße zu tun und sich zu bekehren, damit ihre Sünden ausgetilgt werden konnten. Und er sagt ihnen, dass sie, wenn sie das tun, die Segnungen genießen werden, die ihrem Vater Abraham versprochen und von allen Propheten erneuert wurden, dass aber das Gericht über jeden hereinbrechen wird, der nicht auf Jesus hört, den Gott gesandt hatte, um "zu segnen, indem er einen jeden von seinen Bosheiten abwendet." (Apg 3,25)

Die Wirkung dieser Worte war wunderbar. Viele glaubten und wandten sich Jesus zu. Fünftausend Menschen wurden der Versammlung hinzugefügt. So wuchs der Bau. Möge jeder meiner Leser auch an diesen Jesus glauben, der vom Himmel kam, um "zu segnen, indem er einen jeden von seinen Bosheiten abwendet", und sie werden gesegnet sein, um als lebendige Steine zu diesem heiligen Tempel hinzugefügt zu werden, der im Herrn gebaut wird.


Nach oben
Zurück zur Übersicht